Besuch in der Tierklinik

Heute konnten wir weitere zwei Katzen kastrieren lassen aus unserer Kastrationsaktion von insgesamt 30 Katzen, es bleiben jetzt noch 10 weitere Tiere übrig, die auf ihre Kastration warten.  Bisher haben alle Katzen diesen Eingriff problemlos überstanden.

Es war sehr erfreulich dass wir auch heute wieder eine Katze eines privaten Halters kastrieren lassen konnten und unsere Subvention sinnvoll einsetzen konnten.

Uns wurden 2 Welpen auf einem Grundstück gemeldet wo gerade ein Haus gebaut wird. Sie wurden zuerst von den Bauarbeitern gefüttert, aber da diese ihre Arbeit beendet haben sind sie jetzt auf sich gestellt.

Wir haben uns erkundigt wer der Eigentümer ist, da wir versuchen möchten, die Welpen weiterhin in Freiheit auf diesem Grundstück leben zu lassen, da es hier ideal für die Kleinen ist. Die Hauptstraßen sind alle weit genug entfernt und sie würden keinen stören wenn sie dort bleiben dürfen. Wir fahren jetzt täglich hin um sie zu füttern und mit  Wasser zu versorgen, heute haben sie ihre erste Wurmkur erhalten, so dass wir sie in den nächsten Wochen zum Impfen bringen können. Sie brauchen auch dringend einen Parasitenschutz, da wir heute schon jede Menge Zecken entfernen mussten. In den nächsten Tagen kommt der Eigentümer, so dass wir alles weitere abklären können. Sollten sie da nicht mehr erwünscht sein, müssen wir sie umsiedeln. Wir werden weiter berichten.

Zusammen mit 2 italienischen Tierschützerinnen haben wir heute Abend Dina in der Klink besucht. Sie wurde gestern fast 2 Stunden lang operiert, weil eine hochgradige Infektion der Gebärmutter schnellstmöglich behandelt werden musste. Der erst vermutete fußballgroße Tumor war gar  keiner sondern ein Eingeweidebruch. In diesem Ballon waren die Gedärme, die Leber und die Milz abgesackt.  Dina muss unbeschreibliche Schmerzen gehabt haben. Des Weiteren hatte sie an der Säugeleiste einen bereits aufgeplatzten Tumor. Für Dina war es allerhöchste Eisenbahn. Sie hat den Eingriff gut überstanden und wird mit Schmerzmittel und allem was sie braucht rund um die Uhr versorgt. Die Operation und die Nachsorge wird unser Budget stark strapazieren wir hoffen darauf, dass ihr alle uns weiterhin bei der benötigten finanziellen Unterstützung behilflich bleibt.

Es tut einfach gut zu wissen, dass Dina jetzt nicht mehr diese Schmerzen aushalten muss.

Als wir alle gemeinsam bei  Dina standen, waren wir als Tierschützer vereint, die Nationalität oder die Sprache spielen hier keine Rolle, es ist ein gutes Gefühl für das es sich lohnt gemeinsam einzustehen!

 Euer Tierfreunde Italien Team

Schreibe einen Kommentar