Diana und ihre 8 Welpen ziehen bei uns ein

Gestern fuhren wir zu unserer Hundefamilie mit dem festen Entschluß, sie aus der Reichweite des derzeitigen Besitzers zu bringen. Wir fuhren mit einem mulmigen Gefühl, der Besitzer hatte uns inzwischen Hausverbot erteilt. Er war natürlich sauer, dass wir ihm mehrfach mit einer Anzeige gedroht hatten und die Welpen von dem Draht um ihre Schwänzchen befreit hatten. Der Mann war nicht anwesend und seine Frau hinderte uns  nicht daran, die Welpen und die übrigen Hunde zu versorgen. Als wir dann fragten, ob wir die Hundefamilie mit zu uns nehmen können wollte sie erst das Einverständnis ihres Mannes. Telefonisch hat er sich dann zunächst nach langen Diskussionen darauf eingelassen, dass wir die Hunde vorübergehend übernehmen dürfen. Wir haben uns dann direkt mit Hilfe der kleinen Tochter der Familie daran gemacht, die Welpen in eine Kiste zu packen und samt ihrer Mama in unserem Auto zu verstauen.

Da einige Welpen Entzündungen an ihren Schwänzchen haben fahren wir direkt zum Tierarzt. Alle Welpen werden mit Antibiotika versorgt. Wir müssen die Stellen am Schwanz weiterhin mit Jod behandeln. Einer der Welpen, der Kleinste von allen, macht einen besonders geschwächten Eindruck. Aber die Temperatur ist ok, wir müssen ihn besonders beobachten und päppeln.
Dann fahren wir zu unserem Grundstück um ihnen dort ein Gartenhaus und eine Hundehütte zur Verfügung zu stellen. Unsere eigenen Hunde und unsere Pflegehunde müssen nun etwas zusammenrücken. Die Hundefamilie richtet sich  in ihrer neuen Umgebung ein und scheint damit ganz zufrieden.

Am späten Nachmittag erhalten wir dann den Anruf des Besitzers, dass er die Hunde wieder zurück haben will. Er hat es sich anders überlegt. Er droht mit einer Anzeige bei der Polizei. Wir weigern uns natürlich, bieten ihm aber ein Gespräch an, um eine Eskalation und eine Gefährdung der Hunde zu vermeiden. Auf seinem Grundstück befinden sich noch 3 weitere Welpen einer Schäferhündin, die wir auch gerne noch von dort wegbringen möchten. Außerdem wollen wir die Schäferhündin noch sterilisieren lassen.

Das Gespräch fand heute morgen statt und er hat sich wieder etwas beruhigt. Weitere Auseinandersetzungen werden folgen.

Diana, die Hundemama, trinkt Unmengen von Wasser und hat einen Bärenhunger. Sie ist sehr menschenbezogen und genießt die Streicheleinheiten und die Aufmerksamkeit, die sie bisher nie bekommen hat. Auf einmal hat sie auch wieder Milch für ihren Nachwuchs.

2 Responses to “Diana und ihre 8 Welpen ziehen bei uns ein”

  1. Susanne Roma-PIetsch

    Hallo liebe Iris und Dein team,
    super , das ihr die Hunde erstmal in Sicheheit gebracht habt, zum Mindest zum Teil . Es sind ja so wie ich das
    verstanden habe nicht seine Hunde, oder? Ich dachte, das es Strassenhunde sind?
    Hoffentlich könnt ihr die Schäferhündin und ihre 3 Kleinen auch noch rausholen:
    LG
    Susanne

    • Hallo Susanne, die Aussagen hierzu sind sehr widersprüchlich, als es darum ging TA-Kosten zu übernehmen war Diana nicht sein Hund sondern der eines Freundes. Gechippt ist sie jedenfalls nicht. Aber das trifft hier auf die meisten Hunde zu, auch auf die Haus- und Hofhunde. Straßenhund scheint sie jedoch nicht zu sein.

Schreibe einen Kommentar