Endstation Straße?

Als Streuner geboren zu sein und auf der Straße ums Überleben kämpfen zu müssen ist auch für italienische Hunde kein Zuckerschlecken: Alleine in Süditalien schätzt man die Zahl der Straßenhunde auf derzeit über 100.000! Es sind die, die niemand beachtet… die Ungewollten… die Ungeliebten… die “Unsichtbaren“ 🙁
Und genau diesen Hunden versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen – auf der Straße – mit eurer Unterstützung ❤️
Derzeit sind es ca. 100 Streuner, die täglich auf uns warten, diese 7Junghunde sind nur einige von ihnen…vermutlich schon geboren auf der Straße, oder aber als Welpen bereits ausgesetzt – wir wissen es leider nicht. Was wir aber wissen ist, dass wir versuchen möchten, diesen Hunden ein möglichst erträgliches Leben auf der Straße zu bieten, indem wir sie mit Futter und Parasitenschutz versorgen und später kastrieren lassen.
Junge Streuner werden oft geduldet weil sie klein und niedlich sind, aber um sie kümmern möchte sich dennoch kaum jemand der Anwohner. Sie sind sich selbst überlassen, wenn es keine tierlieben Menschen in der Nähe gibt die sie füttern – die übliche Geschichte halt… diese 7 haben etwas mehr Glück, denn die Mutter einer lieben Tierschutz-Freundin lebt in der Straße und versorgt sie mit Wasser und Futter, wir unterstützen sie dabei.
Vorgestern waren wir mit unserem Tierarzt vor Ort, sie wurden geimpft und gegen die Räude behandelt.
Dank der Einnahmen durch unsere Tombola konnten wir diese Aktion spontan durchführen und die Tierarztrechnung direkt begleichen.
Doch als kleiner Verein stoßen wir immer wieder finanziell an unsere Grenzen… Und so müssen wir auch oft abwägen und nach akuter Notlage entscheiden, was uns oft sehr schwer fällt denn die Not ist hier quasi an jeder Ecke sehr groß…

Es wäre wirklich klasse, wenn wir auch weiterhin auf Hilfe zählen dürfen – gerne in Form einer symbolischen Streuner-Patenschaft ab 10€ mtl. für Futter, medizinische Versorgung, Kastration, etc., einer Einmalspende oder durch Sachspenden.
Eure Hilfe kommt zu 100 % dort an wo sie dringend gebraucht wird – bei den unsichtbaren Streunern – versprochen!

Schreibe einen Kommentar