Unser erster „Vor Ort“ Bericht

Heute haben wir uns mit einigen italienischen Tierschützern getroffen um gemeinsam ein Grundstück zu besichtigen, das sich für unsere Pläne eignet. Wir wollen einige (ca. 30) Hunde vor ihrem Schicksal bewahren, in das große Canile Euro 2000 übersiedelt zu werden, in dem sie wenige Chancen haben, zu überleben.

Das Grundstück ist sehr gut geeignet, es ist bereits rundum ummauert, hat einen alten Baumbestand, der ausreichend Schatten garantiert, hat eine große Zisterne und ist abseits gelegen, so dass keine Nachbarn sich über die Geräuschkulisse beschweren können. Es ist nicht sehr groß, ca. 1.200 qm. Dafür aber auch nicht zu teuer, ca. 2.000 € incl. aller  Nebenkosten, und damit wohl für unseren Verein erschwinglich.

Danach haben wir uns dann auf den Weg zu unserem Postfach gemacht um hier erste Sachspenden abzuholen. Das Futter haben wir zu unseren  Pflegestellen gebracht, die dringend diese Unterstützung benötigen, um die Hunde zu versorgen. Die italienischen Tierschützer sind sehr engagiert, haben aber so gut wie keine eigenen finanziellen Mittel zur Verfügung. Sie haben meist keinen festen Job oder leben von einer geringen Rente.

Gina, die derzeit 12 Pflegehunde versorgt und nebenher noch 5 eigene Hunde hat,  haben wir dann geholfen, die ihr zur Pflege überlassenen 7 Welpen  mit Entwurmungsmitteln zu versorgen.

Danach wurde noch die teilweise gelähmte Schäferhündin Pierina wie jeden Abend ins Haus getragen, da sie dies nicht mehr alleine schafft. Anschließend war noch ein Tierartbesuch mit 3 Hunden angesagt.  Dann war der Tag auch schon vorbei.

 

Bis bald
Ange und Iris

Schreibe einen Kommentar